Die Gemeinde

Die Gemeinde Hesseneck mit ihren drei Ortsteilen Hesselbach, Kailbach und Schöllenbach liegt im Südosten des Odenwaldkreises und grenzt an die Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern an (Drei-Länder-Stein im OT Hesselbach). Diese Grenzlage war auch Anlass für die Namensgebung der Gesamtgemeinde bei der kommunalen Gebietsreform im Jahr 1971.

Mit rd. 670 Einwohnern handelt es sich um die kleinste Gemeinde Hessens.

Flächenmäßig ist dies nicht der Fall. Die Gemarkungsfläche beträgt nahezu exakt 30 km². Hiervon ist  ein Anteil von rd. 83 % Wald- und von rd. 12,5 % landwirtschaftliche Fläche. Das Gemeindegebiet liegt zwischen ca. 220 und 500 m ü. NN.

Die Gemeindevertretung besteht aus 11 Personen: 8 SPD und 3 CDU.

Die Gemeinde Hesseneck liegt an der Strecke der Odenwaldbahn mit Zusteigemöglichkeiten in den Ortsteilen Kailbach und Schöllenbach. In Richtung Hetzbach befindet sich das 1891 erbaute Krähberg-Tunnel, das mit 3,1 km als das längste eingleisige Eisenbahntunnel Deutschlands gilt.

Am Eutersee im Ortsteil Schöllenbach (gebaut 1971), der mit seinen rd. 9.000 m² Wasserfläche zum Schlauchbootfahren und Schwimmen einlädt, befindet sich in idyllischer Lage unmittelbar am Bachlauf des Euterbaches ein Jugendzeltplatz des Naturparks Bergstraße-Odenwald, der mit 4.000 – 5.000 Übernachtungen im Jahr während der Sommermonate gut frequentiert ist.

Historisch ist das Gebiet durch die Lage am römischen Limes (Kastell Hesselbach etc.) interessant. Sehenswert sind ebenfalls die kath. Pfarrkirche St. Luzia und St. Odilia in Hesselbach (erbaut 1766) sowie die evangelische Kirche in Schöllenbach (erbaut 1465).

Die bereits erwähnte Grenzlage hat zur Folge, dass der Ortsteil Schöllenbach durch den Euterbach geteilt ist. Der größere Teil gehört zur Gemeinde Hesseneck. Hier befindet sich auch in der ehemaligen Dorfschule der Verwaltungssitz. Der kleinere Teil mit rd. 30 Einwohnern liegt jedoch in Baden-Württemberg und gehört verwaltungsmäßig zu der rd. 17 km entfernt liegenden Stadt Eberbach. Viele Dinge des Alltags (Wasserversorgung, Müllabfuhr, Friedhofsnutzung, Postversorgung) sind über Hesseneck geregelt, so dass es hier zu keinen Komplikationen kommt. Frühere Versuche, eine Grenzänderung herbeizuführen, sind im Sande verlaufen.